Eiichi MAKIHARA- Lebenslauf

1938Geboren im Kriegshafen Sasebo, Nagasaki, Japan

       Mutter (Buddhistin) : Bauerstochter, Erzieherin und Frohnatur der Familie

       Vater (Shintoist) : Sake-Lieferant der Imperialen japanischen Marine

1948   Privat Klavier-Unterricht,

       Erster Preis der Sasebo Schulkinder Mal- Ausstellung

       Studium ausgewählter Weltliteratur

1958   Studium der christlichen-orthodoxen Religion unter dem Einfluß von Dostojevskis Werken

1960-62 Studium der Theologie und von Fremdsprachen an der International Christian University, Tokyo

1963   Studium des Urbuddhismus an der Otani University, Kyoto

1964   Beginn von Mal-Arbeiten unter dem Einfluß von Piet Mondorians Werken

1968-77 Teilnahme an der Antivietnamkriegs-Bewegung in Kyoto und Tokyo

1980 Neubeginn eigener Mal-Arbeiten

1983       Gründung der Organisation für junge Künstler, Tokyo

1988      Anerkennung eigener, in Berlin geplanter Ausstellungsarbeiten durch die jpn.

           „Haruka“ Organisation

1989   Beginn von Kriegsgemälden nach dem Tod des Tenno (des jpn. Kaisers)

1998    Ankunft in Berlin mit drei Künstler-Kollegen

1999Organisation eines Berlin-Projektes für jpn. Künstler in einer Galerie in der Pariser Strasse, Bln

2000       Eröffnung der Galerie Lichtblick, Berlin

       Heirat der Künstlerin Etsuko Tanaka in Berlin

2004        Galerie Lichtblick geschloßen

2006   Eröffnung der Ssenko Garo Galerie Berlin mit Rais Khalilov

2008       Eröffnung des Atelier Etsko

 

Ausstellungen

19831997 Setagaya Museum u. Mitaka Stadt Galerie, Tokyo

1985         Kichijoji F& F City Hall, Tokyo

1999-2000       Galerie in der Pariser Strasse, Berlin

2002             Galerie Lichtblick, Berlin

2005         Galerie Luxas, Oase Pankow, Berlin

2006-2007       Ssenko Garo Galerie, Berlin

Ab 2008     Atelier Etsko, Berlin

 



 

WERKE       REDEN      

 

ZURÜCK